Aktuelles

Übungen Mai 2024

Datum

Freitag

03.05.2024

Montag

06.05.2024

Montag

13.05.2024

Montag

27.05.2024

Thema

Löschgeräte, Schläuche

und Armaturen

Jugendübung

Einheiten im

Löscheinsatz

Jugendübung

Treffen 18:45 Uhr 18:45 Uhr 18:45 Uhr 18:45 Uhr
Beginn 19:00 Uhr 19:00 Uhr

19:00 Uhr

19:00 Uhr

 Wenn Du Lust und Interesse an der Feuerwehr hast, einfach mal vorbeischauen.

Wir beißen nicht, wir helfen nur.

 

Weitere Termine findet Ihr unter Aktive/Übungsplan bzw. unter Jugend/Übungstermine

Bitte über den FF-Agenten zu-bzw. absagen. Hilft den Ausbildern bei der Planung 


++Übung++Übung++Übung++

Am 20.04.2024 nahm unsere Feuerwehr mit zwei Frauen und vier Männern bei der  Katastrophenschutzübung "KATER 2024" am Karlsfelder See und in der Stadt Dachau teil.

Wir waren rund neun Stunden an der groß angelegten Übung beteiligt.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Organisatoren des Kreisfeuerwehrverband Dachau, der guten Zusammenarbeiten zwischen den verschiedenen Feuerwehren und dem THW OV Dachau sowie der guten Verpflegung vom BRK Kreisverband Dachau recht herzlich bedanken!


++Einsatz++Einsatz++Einsatz++

Am Sonntag, den 11.02.2024 - Tag des Notrufes - wurden wir um 08:54 Uhr von der Feuerwehr Altomünster - mit dem Einsatzstichwort Gefahrstoff Öl auf Gewässer - nach alarmiert.

Nach Rücksprache mit der Einsatzleitung war es unsere Aufgabe den Abschnitt des Stumpfenbaches und im weiteren Verlauf des Zeitlbaches zwischen Kleinberghofen (bis zum Rückhaltebecken Richtung Eisenhofen) und Deutenhofen zu kontrollieren. Hierzu fuhren wir die Strecke mehrfach ab und kontrollierten an verschiedenen Stellen immer wieder das Gewässer sowie den Uferbereich - zum Glück ohne Feststellung einer weiteren Verschmutzung in diesem Abschnitt. Somit war für uns der Einsatz nach rund einer Stunde erledigt und unsere 15 Einsatzkräfte konnten wieder abrücken. Alle weiteren Maßnahmen (u. a. Ausbringen mehrerer Ölsperren etc.) wurden von der Einsatzleitung der Feuerwehr Altomünster koordiniert. Mit uns im Einsatz waren die Feuerwehr Altomünster, das THW OV Dachau, die Kreisbrandinspektion, das Landratsamt Dachau sowie das Wasserwirtschaftsamt und die Polizei.


++Einsatz++Einsatz++Einsatz++

 

Am 23.01.2024 wurden wir gegen Mittag zu einer Fahrbahnreinigung in den Ortsteil Schluttenberg alarmiert. Vor Ort stellten unsere neun eingesetzten Kameradinnen und Kameraden eine Verschmutzung der Fahrbahn durch eine Ölspur fest. Nachdem die Einsatzstelle (rund 500 Meter lang) mit Warnschildern abgesichert war ging es für uns mit Besen und Bindemittel an die Beseitigung der Ölspur. Unterstützt wurden wir hierbei durch 2 Mitarbeiter unseres Bauhofes. Nach Rücksprache mit den Mitarbeitern des Bauhofes konnte die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Zusätzlich wurde noch eine Ölspurbeschilderung aufgestellt. Abschließend wurde der weitere Straßenverlauf bis zum Bahnhof abgefahren, es konnten jedoch keine weiteren Verschmutzungen durch Öl festgestellt werden und so konnte nach rund 2 Stunden "Einsatzende Feuerwehr" gemeldet werden!


++Einsatz++Einsatz++Einsatz++

Der erste Einsatz am 18.01.2024 führte uns zu einer vermeintlich brennenden Heizungsanlage im Ort. Auf der Anfahrt rüstete sich ein Trupp bereits mit schwerem Atemschutz im Fahrzeug aus. Noch während der Anfahrt wurde uns von der ILS Fürstenfeldbruck mitgeteilt, dass ggf. noch Personen im Gebäude sind. Über Funk erteilten wir den mit uns beteiligten Feuerwehren aus Eisenhofen und Altomünster den Einsatzbefehl, ebenfalls je einen Trupp mit Atemschutz auszurüsten.

An der Einsatzstelle eingetroffen, konnte allerdings schnell Entwarnung gegeben werden, da sich keine Personen mehr im Gebäude befanden.

Nach der Erkundung durch unseren Einsatzleiter, wurde eine Rauchentwicklung im Heizungskeller festgestellt, die vermutlich durch eine Verpuffung in der Heizung entstand. Kurz vor Einsatzende wurde durch unsere Ersthelfer noch medizinische Hilfe an einer Person durchgeführt. Sie wurde an das Personal des bereitgestellten RTW der Johanniter übergeben. Die Kameraden aus Eisenhofen belüfteten währenddessen das Gebäudes mittels eines Hochleistungslüfters. Auslaufendes Öl wurde aufgenommen und abschließend die Einsatzstelle an den Besitzer übergeben.

P.S.

Dazu muss man noch sagen, dass das richtige Verhalten des Mieters einen größeren Schaden verhindern konnte. Die Türen zum verrauchten Raum blieben geschlossen, somit konnte sich der Brandrauch im Gebäude nicht weiter verbreiten und auch der Notaus der Heizung wurde sofort betätigt


++Einsatz++Einsatz++Einsatz++

 

In der Nacht am 21.12.2023 ging es für unsere ehrenamtlichen Kräfte in Richtung Brand/Röckersberg. Ein Baum lag über der Straße und hing in der Telefonleitung fest. Dieser wurde mittels Motorsäge abgetragen und nach ca 30min rückten wir wieder in unser Gerätehaus ein. Die weitere Nacht blieb glücklicherweise ruhig.


++Einsatz++Einsatz++Einsatz++

Am 01.12.2023 wurden wir zu zwei Einsätzen im Wachgebiet gerufen. Dabei entfernten wir einen Baum in Schluttenberg und anschließend ging es zu einem gemeldeten Baum am Bahnhof.
Dieser wurde allerdings nicht gefunden und so rückten wir wieder in unser Gerätehaus ein.

++Einsatz++Einsatz++Einsatz++
Zu einem gemeldeten Brand eines Silos wurden wir am 11.11.2023 mit etlichen anderen Feuerwehren nach Röckersberg gerufen. Glücklicherweise konnte schnell Entwarnung gegeben werden, da nur ein größerer Holzstapel brannte.
Diesen löschten wir unter schweren Atemschutz mit den Feuerwehren Oberzeitlbach und Hohenzell ab.

Mit uns im Einsatz war noch die Kreisbrandinspektion, der Rettungsdienst sowie die Polizei Dachau.

Hier geht es zum Einsatzbericht vom Kreisfeuerwehrverband Dachau ⤵️

++Einsatz++Einsatz++Einsatz++
Am Sonntag, den 22.10.2023 wurden wir um 10:56 Uhr zu einer Hilfeleistung in die Eckhofener Straße alarmiert. Zusammen mit der Kreisbrandinspektion Dachau, der Feuerwehr Röhrmoos und den THW-Verbänden aus Dachau und Freising galt es einen Hund zu finden der sich vermutlich in einer hilflosen Lage befand. Hierbei kamen die Drohnen von Feuerwehr und THW zum Einsatz. Bereits nach kurzer Zeit konnte erfreulicherweise Entwarnung gegeben und der Hund wieder seiner Besitzerin übergeben werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Einsatzkräfte und Organisationen für die tolle Zusammenarbeit!

++Übung++Übung++Übung++Übung++

Personenrettung mit 48 Tonnen und rund 450 PS“
Die letzte Einsatzübung für dieses Jahr, am 16.10.2023 hatte es durch aus in sich – und das in mehrfacher Hinsicht, sie war ein echtes Erlebnis. Vergangenen Montag hieß es für unsere Feuerwehrler „Personenrettung, Bauarbeiter in Schacht gestürzt, Näheres nicht bekannt, Rettungsdienst auf Anfahrt“. Nach der „Alarmierung“ durch unsere „Übungsleitstelle“ machten wir uns auf den Weg in die Mühlbachstraße. Bereits auf der Anfahrt wurden vom Gruppenführer die einzelnen Vorbefehle an die Mannschaft erteilt. Da nicht sicher war, ob sich in dem Schacht z. B. Gas befand, hat sich unser Angriffstrupp mit Pressluftatmern und Gasmessgerät ausgerüstet. Der Maschinist übernahm nach der Ankunft an der Einsatzstelle die Verkehrsabsicherung und Ausleuchtung der Einsatzstelle – unterstützt durch weitere Einsatzkräfte -sowie im weiteren Verlauf die Atemschutzüberwachung. Unser Gruppenführer ging währenddessen mit einem als Melder fungierendem Kameraden auf Erkundung. Vor Ort befindliche Kollegen des Bauarbeiters gaben uns erste Hinweise auf den Unfallhergang und die Kranführerin bot ihre Hilfe bei der Personenrettung an. Die Kollegen des verunfallten Bauarbeiters wurden von uns betreut. Unterdessen kamen immer mehr Kameradinnen und Kameraden an die Einsatzstelle, so dass alle Aufgaben zeitnah abgearbeitet werden konnten. Als Lage konnten folgende Situation festgestellt werden: Ein Bauarbeiter war an einem Hanggrundstück mit Arbeiten auf einer Garage beschäftigt und brach hierbei durch eine Glaskuppel, fiel ca. 5 Meter tief in einen Garagenraum der nur über die Dachöffnung betreten werden konnte. Zu aller erst wurde die Absturzstelle so gut wie möglich abgesichert und abgesperrt. Hier kam die mittlerweile bereitgestellte 4teilige Steckleiter zum Einsatz. Unser Angriffstrupp ging unter Pressluftatmer (sicher ist sicher, das Gasmessgerät hatte jedoch keinen Alarm ausgelöst) zur Personenrettung in die Garage vor. Parallel hierzu richteten unsere Ersthelfer den Notfallrucksack her um den Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgen zu können. Weitere Lagemeldungen wurden von unserem Gruppenführer an die „Übungsleitstelle“ abgegeben. Die Rückmeldung unseres Angriffstrupps lautete „eine Person gefunden, bewusstlos“. Sofort wurde auch dies an die „Übungsleitstelle“ weitergegeben und der Notarzt nachgefordert. Zur Rettung des Bauarbeiters kam dann das Spineboard zum Einsatz. Um auch unseren Angriffstrupp im Fall des Falles retten zu können stand ein Sicherungstrupp bereit. Dann kam die Stunde von Angelika (übrigens eine von unseren aktiven Feuerwehrfrauen) und ihrem Arbeitsgerät – ein Kran mit 48 Tonnen Gesamtgewicht und rund 450 PS. Über Funk stand sie mit unserem Gruppenführer in Verbindung. So gelang es den auf dem Spineboard fixierten Bauarbeiter sicher nach oben zu befördern und dem zwischenzeitlich eingetroffenen Rettungsdienst zu übergeben. Ihm geht es bereits wieder gut und wir konnten ihn den Kameraden aus Eisenhofen zurückgeben – es war natürlich nur eine Übungspuppe.

++Einsatz++Einsatz++Einsatz++

Gegen die Mittagsstunden, am 05.10.2023 wurden wir von der ILS Fürstenfeldbruck zu einem Grundstück in der Schießstattstraße gerufen. Hier wurde bei Baggerarbeiten versehentlich eine Wasserleitung beschädigt. Da das auslaufende Wasser in den Keller drohte zu laufen, alarmierte der Hauseigentümer die Feuerwehr.
An der Einsatzstelle eingetroffen, schlossen wir prompt den entsprechenden Wasserschieber und pumpten die Grube aus. Nach ca. 20min war der zuständige Wasserversorger an der Einsatzstelle eingetroffen. Dieser übernahm die Reparatur an der beschädigten Wasserleitung. Abschließend wurde noch eine Druckprüfung an der reparierten Leitung durchgeführt, diese hielt stand und somit war der Einsatz für uns nach ca. 1 Stunde beendet.

++Übung++Übung++Übung++Übung++
Auf dem Übungsplan stand am 11.09.2023 das Thema Feuerwehrleitern. Soweit also Routine für uns. In unserem Fall bedeutet das den Einsatz unserer vierteiligen Steckleiter welche auf unserem Löschfahrzeug verlastet ist. Zu Beginn gab es wie immer einen kurzen Überblick über das Thema, besondere Gefahren und die Unfallverhütungs-vorschriften wurden besprochen und anschließend ging es in die Praxis. Aufbau und Verwendung der Steckleiter (für die Höhe und Tiefe sowie als sonstiges Rettungsgerät) wurden genauso geübt wie die dazugehörigen Knoten & Stiche. Allgemeinwissen rund um die Steckleiter rundete das Übungsprogramm ab.
Doch das war diesmal nicht alles…
Im Laufe der Übung bekamen wir Besuch von der Feuerwehr Altomünster und der Drehleiter DLK 23-12. Eine Feuerwehrleiter der anderen Art, auch Hubrettungsgerät genannt. Zwei Kameraden aus Altomünster haben sich auf den Weg zu uns gemacht um uns die Drehleiter und die damit verbundenen Möglichkeiten zu zeigen. So konnten wir wertvolle Informationen sammeln was wir als Ortsfeuerwehr bei einem Einsatz vorbereiten können bzw. an was wir denken müssen wenn eine Drehleiter kommt. So z. B. dass eine Drehleiter eine Menge Platz braucht, sowohl bei der Anfahrt als auch beim Aufstellen und Abstützen. Oder wo eine Drehleiter aufgestellt werden kann bzw. wo es zu eng ist oder wo die Bebauung bzw. Bepflanzung Probleme bereiten kann.
Das Highlight war dann das Aufstellen der Drehleiter am Vorplatz des Bürgerhauses. Unsere Atemschutzgeräteträger konnten ebenfalls wichtige Tipps für einen Einsatz im Korb einer Drehleiter sammeln. Natürlich gab es danach noch eine kleine Nachbesprechung bei der alle unsere Fragen geduldig beantwortet wurden.

 


++Einsatz++Einsatz++Einsatz++Einsatz++

Zu mehreren Unwettereinsätzen wurden wir in der Nacht am 25.08.2023 ab 00:44Uhr im Wachgebiet gerufen. Dabei handelte es sich glücklicherweise „nur“ um größere Äste und Bäume auf der Fahrbahn.
Die Einsätze gliederten sich wie folgt:
- OT Happach Baum über Fahrbahn
- OT Happach großer Ast in Telefonleitung
- Pirschgang größerer Ast auf Fahrbahn
- St. Martin Str. größere Äste auf Fahrbahn
- Waldkindergarten Ast auf Fahrbahn (kein Eingreifen)
- St. Martin Str. Ast auf Fahrbahn (kein Eingreifen)
Um 02:45Uhr rückten wir ein und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.

++Einsatz++Einsatz++Einsatz++Einsatz++

Das Wetter zog in der Nacht vom 11.07 auf den 12.07.2023 auch über unseren Ort hinüber, die erste Alarmierung allerdings ging um 06:23 Uhr bei uns ein.
Für unsere ehrenamtlichen Helfer ging es nach Schluttenberg, wo ein Baum über der Fahrbahn lag. Der zweite Einsatz erfolgte kurze Zeit später in der Weikertshofer Str., hier wurde ein ganzer Baum entwurzelt. Der dritte Einsatz war wenige 100 Meter weiter Richtung Ortsausgang, hier lagen 5 Bäume quer über der Fahrbahn.
Nach dem alle Bäume beseitigt waren, rückten wir ca. 1 1/2 Std später wieder in unser Gerätehaus ein.

 


++Kindergarten++Kindergarten++
Am Mittwoch den 05.07.2023 ging es zum Kinderhaus Kleinberghofen.
Gott sei Dank kein Einsatz, sondern eine Öffentlichkeitsarbeit, die wir alle zwei Jahre in unserem Terminkalender stehen haben.
Dabei rücken immer zwei bis drei unserer ehrenamtlichen Helfer mit dem Löschfahrzeug aus. Den Kindern wird dann vor Ort alles gezeigt, was in unsrem Fahrzeug alles so drinsteckt und mit welchem Werkzeug wir bei Einsätzen arbeiten.
Die Kindergartenleitung organisiert das immer in kleinen Gruppen, so bleibt uns genügend Zeit, wirklich auf alle Fragen der Kinder einzugehen.
Nebenbei erklären wir den Kindern wie sie sich bei einem Brand am besten verhalten sollten oder was zu tun ist, wenn beisp. Mama oder Papa Hilfe brauchen.
Zum Abschluss wird dann nochmal mit dem D-Schlauch das Löschen geübt, bevor es nach gut 2 ½ Stunden zurück ins Gerätehaus geht.